News Seite 4

Ein mahnendes Beispiel...

Wer trotz aller Aufklärung in unseren Büchern und bei anderen kompetenten Züchtern und Händlern immer noch der Meinung ist, es wäre eine gute Idee, eine lebende Futterratte über Nacht zur Boa ins Terrarium zu sperren, der möge sich diese Fotos ansehen.

Die Aufnahmen wurden uns von Frau Anita Preisser zur Verfügung gestellt. Sie ist Zoofachverkäuferin und wurde von einer jungen Frau, der Besitzerin des Tieres, um Rat gebeten.

Diese Übersichtsaufnahme zeigt die zahlreichen Stellen, an der die Futterratte die Boa angenagt hat.

 
 

Es ist deutlich erkennbar, wie tief die Wunden reichen

Wie auch Fälle von Verbrennungen zeigen, scheinen Riesenschlangen an der Körperoberfläche nur ein sehr geringes Schmerzempfinden zu haben.

Boas mit einem sehr geringen Aggressionspotential lassen das Futtertier trotz Störung und Aufdringlichkeit in Ruhe, wenn sie keinen Hunger haben. So kann die Futterratte in aller Ruhe den Spieß umdrehen...

Es ist zweifelhaft, ob das Tier das überleben wird. Die Gefahr einer schweren Infektion und der langwierige Heilungsprozess bei so großen Wunden sprechen eher dagegen.

Deshalb:
Niemals ein lebendes Futtertier unbeaufsichtigt bei einer Riesenschlange im Terrarium lassen!

Neues von der Börse in Hamm

Hier ein Email, das wir am 13.09.04 erhalten haben:

Hallo

Ich habe mal eine frage an Sie. Oder besser gesagt, brauche ich Tipps bei einer Boa c.c.

Ich habe mir am Samstag in Hamm auf der Börse eine Boa c.c. DNZ 07/04 gekauft. Habe sie dann zuhause in ein extra Terrarium gesetzt und erst mal in ruhe gelassen. Heute habe ich dann bemerkt, dass sie irgendwie komisch ist. Sie geht an der Scheibe mit dem Kopf hoch und dann als wenn sie keine Kontrolle über Ihren Körper hat, lässt sie sich so komisch nach hinten fallen. Beim kriechen sieht es so aus, als wenn sie ein bisschen schief wäre oder ist.

Wenn ich sie in der Hand habe, bewegt sie sich ganz komisch, auch wieder als ob sie keine Kontrolle hat. Ans fressen geht sie auch nicht dran.

 Habe keinerlei Chemie (vorsorge gegen Milben oder sonstiges) angewendet. Habe mit dem Verkäufer (Züchter) telefoniert, der meinte dass es dann nur eine Vergiftungserscheinung sein kann. Wenn dies so ist, was kann oder darf ich ihr dann geben? Das Terrarium in dem sie ist, ist aus OSB gebaut das ich mit Ponal Super 3 versiegelt habe. Das Silikon das ich verwendet habe, ist Aquariumsilikon. Als Bodengrung habe ich feine Buchenstreu.

 Wovon sollte dann also eine Vergiftung meinerseits sein?

 Ich hoffe sehr, dass Sie mir da weiterhelfen können.

 Gruß

S.

... in allen unseren Büchern warnen wir davor, auf einer Börse ein Tier zu kaufen. Auf unserer Internetseite wettern wir gegen die Börsen. Allmählich fragen wir uns, was wir sonst noch alles tun sollen, damit uns auch der letzte glaubt, dass man auf einer Börse kein Tier kauft.