Galerie Auf dem Taboga Komplex schon ausgestorben

Auf dem Taboga Komplex schon ausgestorben

Verbreitungsgebiet "Pearl Islands", sowie die Inseln Cha Mar, Taboga und Tabogilla, die 22km vor der Küste Panamas liegen

Geschätzte durchschnittliche Länge Nach dem bisherigen Kenntnisstand können die Weibchen ca. 180cm erreichen

Besonderheit unserer Saboga Boas Auf der Insel Char Mar, dem Herkunftsgebiet unserer Pearl Island Boas existiert keine Population mehr

Taxonomischer StatusBoa c. sabogae ist eigene Unterart gemäß dem Washingtoner Artenschutz-übereinkommen (CITES).


bewiesene Blutlinie
Ausgestorben
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Boa constrictor sabogae ausgestorben | Saboga Boa Bericht | Sabogae Boa constrictor info | Taboga Inseln | Pearl Islands | Panama Boa constrictor infos | Panama Boa Bericht |Boa c. sabogae Seltenheit | Boa c. sabogae Verbreitungsgebiet

Boa c. sabogae Nachzuchten

 

Über den Autor

Jeff Murray ist ein Experte für Panama und die dort lebenden  Boa constrictors. Soweit wir wissen, war er der erste der jemals ein Bild einer reinrassigen Boa c. sabogae im Internet veröffentlicht hat. Vorher wusste so gut wie niemand, wie diese Boa überhaupt aussieht.

Hier ist sein Bericht

Zum ersten Mal kam ich 1976 für 4 Wochen nach Panama, dann nochmals 1993 und 1994 jeweils wiederum für einen Monat. Schließlich wurde ich 1997 für 12 Monate nach Fort Sherman in das „Jungle Operations Training Center“ (Dschungeleinsatz Übungszentrum) in Panama versetzt.

Meine Tour im Jahre 1994 führte mich auch auf die Insel Taboga, wo ich ein einzelnes Exemplar von Boa c. sabogae gefangen habe. Dieses Tier ist jenes, welches auf meiner Website abgebildet ist. Ein weiteres Exemplar habe ich nicht gefunden, nicht einmal nachdem ich den Jugendlichen auf der Insel eine Belohnung von 20 Dollar pro Tier (das ist viel Geld in dieser Gegend) angeboten hatte.

Die Sabogae waren so selten, dass ich ihnen den Jugendlichen ein Foto von einer Imperator Boa zeigen musste, damit sie verstanden was ich suchte.

Während meiner Tour von 1997 – 1998 war ich insgesamt vier Mal auf Taboga und fand kein einziges Exemplar von Sabogae. Auch Geldangebote an die örtliche Jugend für ein gefangenes Exemplar brachten nichts. Ich fand Pfeilgiftfrösche, riesige Kröten, Monsterspinnen und solches Zeug, aber niemals wieder eine Boa.

Ich bin dankbar, dass du dich bemühst sicherzustellen, dass diese Tiere nur in die Hände von Leuten gelangen, die bei der Zucht von reinrassigen Boa constrictor ehrlich und rechtschaffen vorgehen. Wenn du gesehen hättest was auf Insel Saboga abläuft, würdest du verstehen, dass Boa c. sabogae eine wunderschöne, aber dem Untergang geweihte Unterart ist.