Galerie Boa c. longicauda "Top - Bloodline

Boa c. longicauda "Top - Bloodline"

Verbreitungsgebiet von Boa c. longicauda Provinz Tumbes, Nordperu

Geschätzte durchschnittliche Länge 200 cm

Taxonomischer Status Anerkannte CITES Unterart


Top Bloodline
Zeros™
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Boa constrictor Longicauda infos | Langschwanzboa infos | Tumbesboa infos | Boa constrictor Tumbes Peru | schwarz - weiße Longicauda | gelb - schwarze Longicauda | Lasereye Longicauda | Langschwanzboa | Boa constrictor Longicauda Varianten | Longicauda Top bloodline | Longicauda advanced bloodline | Stöckl Longicaudas | Longicauda Edelbrock Blutlinie | Bob Harding Longicaudas | Langschwanz Boa infos |

Boa c. longicauda Nachzuchten

 

Es war im Jahr 1995 als wir zum ersten Mal ein Bild von einer Boa c. longicauda sahen. Obwohl es nur ein verschwommenes Foto war, das uns von einem Reptilienhändler überlassen wurde, der es von einem Bekannten in den USA erhalten hatte und nur wenig darauf zu sehen war, zog uns die Kopfzeichnung dieser wundervollen Tiere sofort in ihren Bann.

Wir versuchten über einige Kontakte in den USA (damals hatten wir nur wenige) etwas mehr über diese Tiere zu erfahren und erhielten die Antwort, dass diese Tiere so selten seien, dass manche Boa Enthusiasten jenseits des großen Teiches sogar einen Mord für ein solches Tier begehen würden.



Im Dezember 1996 kamen wir in Kontakt zu Bill Edelbrock, Long Beach, Kalifornien. Wir surften im Internet und gaben in eine Suchmaschine "Boa c. longicauda" ein. Auf diese Weise gerieten wir auf Bills Website. 1996 hatte Bill Edelbrock eine der bedeutendsten Sammlungen von Boa c. longicauda in den USA (und wahrscheinlich auch die schönste Blutlinien, wie wir später herausfanden).

Bill war offensichtlich erfreut, Kontakt zu Leuten aus Deutschland zu erhalten, da er annimmt, selbst deutsche Vorfahren zu haben. Er bot uns vier von seinen besten Nachzuchten an. Diese hatte er für einen guten Freund zurückbehalten, der sie aber dann doch nicht nahm, weil er momentan kein Geld hatte.

Im Februar 1997 besuchten wir Bill Edelbrock in Long Beach. Wir wohnten auf der Queen Mary, und der Valentinstag Ball auf dem zum Hotelschiff umfunktionierten Ozeanriesen war überwältigend. Wir bekamen vier von Bills besten 1996er Nachzuchten von Langschwanzboas (zwei verschiedene Blutlinien).

Bill ist ein sehr gastfreundlicher Mensch und wir hatten eine großartige Zeit. Er fing sogar an, mittels einer Tonbandkassette Deutsch zu lernen (die Frau auf dem Band welche die Lektionen sprach, redete so schnell dass sogar wir als Deutsche Mühe hatten, sie zu verstehen :o)

Im August 1997 besuchten wir Bill erneut und erwarben ein weiteres Pärchen Tumbes Boas (wieder eine andere Blutlinie). Haben wir schon erwähnt, dass wir seither niemals mehr so schöne adulte Zuchttiere von Boa c. longicauda gesehen haben (mit Ausnahme von unseren, die wir von Bill erworben hatten und mit denen wir einige Jahre später nachzüchteten)?

Eines der Longicauda Babys die wir von Bill erworben hatten entwickelte im Laufe der Zeit eine derartig intensive gelbe Färbung, dass sie jeden Briefkasten der Deutschen Post AG Konkurrenz machen konnte.

Die zweite Überraschung erwartete uns, als wir 1999 erstmals Longicaudas nachzogen. Ungefähr ein Viertel der Tiere zeigte keine anderen Farben als Schwarz und Weiß. Sie waren anerythristisch. Das selbe Ergebnis zeigte sich in den Würfen von 2000 und 2001. Einige wenige Babys wurden auch wieder gelb/schwarz.

Es waren also beide Veranlagungen in dieser Blutlinie vereint.

Wir haben die besten Tiere aus den Würfen von 1999, 2000 and 2001 für uns selbst zur späteren Zucht zurückbehalten. Diesen Bestand ergänzten wir in den Folgejahren noch durch einige der besten Longicaudas aus mehreren Dutzend Exemplaren, die wir bis 2005 von Vincent Russo importierten.

Daraus bildet sich unsere "Top - Bloodline". Von dieser kamen erstmals im Jahr 2010 Nachzuchten (die High-Yellow Tiere und die Zeros™).

Wir waren sehr traurig als wir hörten, das Bill seinen gesamten Bestand an Tieren aufgrund eines Unfalles mit Pestiziden verlor. Nicht ein einziges Tier überlebte. Was für eine Tragik!

Seither haben wir nicht wenige Boa c. longicauda gesehen (in Natur und auf Bildern). Nach unserer Meinung waren Bill Edelbrocks Tiere die schönsten von allen. Wir haben zwischenzeitlich auch nicht wenige Longicaudas gesehen, die wir als unscheinbar (um das Wort "hässlich" zu vermeiden) bezeichnen würden .

Die Leute, denen das Glück beschieden war, noch vor dem Unfall Longicaudas von Bill zu erwerben dürfen sich sehr glücklich schätzen. Wir tun das jedenfalls, da wir die besten von Bills Tieren bekommen hatten.