Galerie Boa constrictor Firebelly

Boa constrictor Firebelly

Verbreitungsgebiet Honduras

Taxonomischer Status Anerkannte CITES Unterart


Mexiko
Tarahumara
Belize
Crawl Cay
Ambergris Caye
Kolumbien
Ecuador
El Salvador
Costa Rica
Honduras
Nicaragua

 

Firebelly Boa c. imperator infos | Firebellys | Stöckl Firebellys | La Bahia Boa infos | Islas de Bahia Firebelly | Bahia Island Boas | Boa c. imperator Roatán Honduras | Dennis Sargent Firebellys

Firebelly Boa Nachzuchten

 

Im Mai 2004 hatten wir ein Foto von einer so genannten Firebelly - Boa auf unserer "mehr Fotos" Seite veröffentlicht. Die Resonanz war überwältigend! Wir erhielten eine solche Menge von Email - Anfragen bezüglich dieser Tiere, dass wir uns entschlossen, den Firebellys eine eigene Seite zu widmen. Hier ist sie:

Vor der karibischen Nordküste von Honduras liegt die Insel Roatán. Sie ist eine der sogenannten Bay Islands und weist eine Länge von 53 km und eine Breite von etwa 5km auf. Auf dieser Insel wird die wohl seltenste Farbvariante reinrassiger Insel - Boa c. imperator gefunden. Diese Tiere haben unter dem Namen "Firebellys“ einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. 

„Vater“ dieser Tiere (er hat sie bekannt gemacht) ist der bekannte Züchter Dennis Sargent aus Florida.

Mitte der 90er Jahre hatte der bekannte US Reptiliengroßhändler (und später wegen Reptilienschmuggels rechtskräftig zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilte) Tom Crutchfeld einige Boa c. imperator, die direkt von Roatán stammten, in die USA gebracht. F1 - Nachzuchten dieser Tiere wurden dann von dem in Florida ansässigen Reptilienhändler „Glades Herps“ zum Verkauf angeboten.

Unter diesen Boas waren einige besondere Exemplare, die am Bauch und an den Flanken eine leuchtend rote Färbung aufwiesen. Dennis Sargent suchte sich die zwei Pärchen mit dem größten Rotanteil aus und erwarb sie. 

Im Jahr 2000 glückte ihm die erste Nachzucht. Er vermarktete die Jungtiere unter dem griffigen Namen Firebellys. Der Kontrast zwischen der feuerroten Färbung am Bauch, die sich teilweise bis in die Flanken erstreckt und der ansonsten dunkelbraunen bzw. dunkelgrauen Grundfärbung macht den besonderen optischen Reiz dieser seltenen Abgottschlangen aus.

Diese Insel Boas sind eine relativ klein bleibenden Form von Boa c. imperator. Die Weibchen erreichen kaum mehr als 180cm Länge. Obwohl wir unser großes Weibchen (NZ 2000) immer großzügig gefüttert haben, ist sie nur knapp 150 cm lang.

Aufgrund einer beruflichen Veränderung musste Dennis Sargent vor einigen Jahren die Schlangenhaltung für längere Zeit aufgeben. Bedauerlicherweise wurden seine exzellenten Zuchttiere durch die Auflösung seines Bestandes in alle Winde zerstreut. Davon waren auch die Firebellys betroffen.

Vor dem 12.06.07 (dem Zeitpunkt unseres ersten Nachzuchterfolges) gab es von diesen seltenen Boas in Europa definitiv nur 4 Exemplare. Diese stammen aus zwei Würfen (F1 Generation) gezüchtet von Dennis Sargent in den Jahren 2000 and 2001.

Bis zu unserem Nachzuchterfolg bestand keine Möglichkeit, an solche Boas zu kommen. Selbst Dennis Sargent, der kurzzeitig sein Hobby wieder aufgenommen hat, konnte keine solchen Tiere mehr auftreiben.

Dennoch dauerte es hierzulande wie üblich nicht lange, bis die ersten angeblichen „Firebellys“ leichtgläubigen Interessenten zum Kauf angeboten wurden. Es handelte sich dabei meist um Mischlingsboas oder um rötlich gefärbte Exemplare der Honduras Festlandsvariante, die inzwischen recht häufig nachgezogen wird.

Bei den „richtigen“ Firebellys MUSS die Herkunft bis zu Dennis Sargent zurückverfolgbar sein. Wenn das nicht der Fall ist, handelt es sich um den Versuch, aus der hohen Nachfrage nach diesen Tieren auf unseriöse Weise Kapital zu schlagen.